Zurück in die Zukunft: Neues Lebensgefühl im Seniorenzentrum Stockach

Modernes Interior Design und Pflegeheim – das muss kein Widerspruch sein, wie das Seniorenzentrum Stockach am Bodensee zeigt. Fritz Schlecht/SHL hat dafür eine Einrichtung entworfen, die Spaß macht und exakt zugeschnitten ist auf die Bedürfnisse der Bewohner, Besucher und Mitarbeiter.

Gleich im Empfang wird deutlich: Dieses Haus ist modern und zukunftsgerichtet, was das Konzept und die Einrichtung angeht. Klare Linien bestimmen das Möbeldesign, frisches Grün setzt markante Akzente. Das „Rock & Roll Café“ ist ein schwungvoller Treffpunkt für alle Generationen, gestaltet ganz im Stil der Rockin‘ Fifties. Geschwungene rote Lederstühle und eine großzügige Sitzbank mit hoher Rückenlehne, beides auf dem Untergrund eines klassischen Schachbrett-Fliesenbodens, versetzen die Gäste direkt zurück in die Jugendjahre der Bewohner.

Gemütlich wird‘s in den Wohnbereichen. Hier haben die Innenarchitekten von
Fritz Schlecht/SHL die Einrichtungstrends der Siebziger- und Achtzigerjahre aufgegriffen, die das Gefühl von Zuhause ins Seniorenheim holen. Eiche-Optik und farbig abgesetzte Polsterbezüge prägen das Interieur, bequeme Ohrensessel sorgen für eine gemütliche Atmosphäre in der Kaminecke. Für jede Wohngruppe hat Fritz Schlecht/SHL Farben und Dessins leicht abgewandelt, um den Bewohnern die Orientierung zu erleichtern – wichtig besonders bei Menschen mit Demenz.

Komfortabel und modern gestaltet sind auch die Bewohnerzimmer. Hell und geräumig, mit Niederflurbett, praktischen Einbaumöbeln und behindertengerechtem Badezimmer sorgen sie dafür, dass sich die Bewohner rundum wohlfühlen. Praktisch für die Mitarbeiter: pflegeleichte Oberflächen, schmutzabweisende und hygienische Stoffe sowie die hohe Strapazierfähigkeit und Qualität der Möbel. Das erleichtert Arbeitsabläufe und sichert langfristig die Wirtschaftlichkeit des Hauses.

Projekt: Seniorenzentrum Stockach
Bauherr: Hegau Bodensee Diakonie gGmbH, Stockach
Architektur: Planungsgesellschaft Stahl Denninger, Tübingen
Innenarchitektur, Objektmöbel: Fritz Schlecht/SHL, Altensteig

Share Button

Sommer, Sonne, Outdoor-Zeit

Frühstücken im Freien, einen Kaffee genießen oder bei einem Glas Rotwein den lauen Sommerabend ausklingen lassen: Cafés, Gärten und Terrassen sind Orte der Gemütlichkeit und des Entspannens. Die Outdoor Kollektion von Fritz Schlecht/SHL verbindet modernes Design mit bestem Komfort und Qualität bis ins Detail. Die Materialien sind strapazierfähig, pflegeleicht und witterungsbeständig. Für die perfekte Symbiose von Ambiente und Funktion. Auch im Interieur.

Weitere Möbel für Hotel und Objekt finden Sie in unserem aktuellen Katalog „Sitzmöbel und Tische“. Viel Spaß beim Blättern!

Share Button

Projektnews: Kliniken Dr. Erler

Reha-Einrichtung nach Maß

Medizin der kurzen Wege: Mit dem neuen Rehazentrum am Kontumazgarten im Herzen der Nürnberger Altstadt ist es den Kliniken Dr. Erler gelungen, akutstationäre Versorgung und Reha an einem Standort zu vereinen. Direkt gegenüber den renommierten Kliniken Dr. Erler ist ein viergeschossiger Bau mit 8.700 Quadratmetern Bruttogeschossfläche und 90 Einzelzimmern entstanden. Mit einer Trainingsfläche von rund 800 Quadratmetern, unterteilt in Einzel-, Gruppen- und Vortragsräume, bietet das Rehazentrum ein umfassendes Therapiekonzept aus einer Hand für eine schnelle Genesung. Eine Vielzahl von hochwertig und modern ausgestatten Behandlungs- und Funktionsräumen, verschiedene Aufenthaltsmöglichkeiten für Patienten und Besucher sowie ein großer Speisesaal vervollständigen das Angebot. Verbunden sind Akuthaus und Rehagebäude über eine 22 Meter lange Brücke, die in 4,50 Metern Höhe über eine Straße führt. Auf diese Weise erscheinen die beiden Gebäude auch optisch als harmonische Einheit.

Ein helles und einladendes Ambiente erwartet Patienten und Besucher im Innern des Rehazentrums am Kontumazgarten. Warme Farben und Holzdekore ergänzen sich mit Materialien wie Glas und Stahl zu einem harmonischen Interieur. Modernes Möbeldesign bestimmt den Charakter der Räume – klar in der Formensprache, konzentriert auf das Wesentliche. Fritz Schlecht/SHL fertigte die Einrichtung nach Maß: Von der Empfangstheke und den Loungemöbeln im Foyer über Einbauten in den Patientenzimmern, Garderoben, Tische, Nischenschränke, Patienten- und Teeküchen bis hin zu den – teils modulfähigen – Schrankanlagen für Ärztezimmer und Büros. Auch die Möblierung der Therapieräume und Umkleiden, der Aufenthaltsbereiche und des Speisesaals übernahm der Objekteinrichtungsspezialist aus Altensteig. Ausgewählte Holzdekore im Wechsel mit hellen Oberflächen aus Melamin und HPL, ergänzt mit markanten Beschlägen, prägen die Inneneinrichtung – gefertigt mit meisterhafter Handwerkskunst, wertig in den Materialien und für Beanspruchung gerüstet.

Markus Stark, Geschäftsführer der Kliniken Dr. Erler, über die Zusammenarbeit mit Fritz Schlecht/SHL bei der Einrichtung des Reha-Zentrums am Kontumazgarten in Nürnberg:

“Mit viel Detailgefühl wurden unsere Vorstellungen durch Ihre Firma umgesetzt und Verbesserungsvorschläge eingebracht. Die Ausführung vor Ort wurde durch Ihre freundlichen Mitarbeiter zügig und ordentlich erledigt (…). Trotz der knappen Terminschiene konnte das Reha-Zentrum termingerecht in Betrieb gehen (…).”

Zum Referenzschreiben
Zur Bildergalerie

Share Button

Feierliche Eröffnung der
Fritz Schlecht/SHL
Ausstellung | Ideenwelt

Mit der neuen Ausstellung | Ideenwelt inszeniert Fritz Schlecht/SHL seine Produktwelt und Kompetenz für Einrichtung und Innenarchitektur. Gemeinsam mit Mitarbeitern und Gästen aus Verbänden, Presse und Politik durften wir am Freitag, den 10. Oktober 2014, ihre offizielle Einweihung feiern.

In unterschiedlichen Themenwelten zeigt die Ausstellung | Ideenwelt auf rund 1.400 Quadratmetern ganzheitliche Raumkonzepte und Einrichtungstrends für unterschiedliche Ansprüche. Sie sind Inspiration für Hoteliers, Architekten und Entscheider im Objektbereich. Mehr über die Ausstellung  | Ideenwelt erfahren Sie hier.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der geschäftsführende Gesellschafter Ralf Schlecht die Gäste und Ehrengäste und bedankte sich bei allen, die an der Realisierung der Ausstellung | Ideenwelt beteiligt waren. Er erklärte die Leitidee: „Wir wollten nicht eine reine Möbelausstellung machen, in der einfach nur Möbel an Möbel aneinandergereiht dastehen. Wir wollen hier für und mit unseren Kunden Ideen und Konzepte gemeinsam entwickeln. Daher auch der Name Ideenwelt.“ Die Ausstellung | Ideenwelt wird künftig die zentrale Kommunikationsplattform für und mit den Kunden sein. Hier wird Qualität zum Erlebnis, hier wird die Ausstellung zur Ideenschmiede. „Mit der Eröffnung setzen wir einen weiteren Meilenstein in der über 45-jährigen Unternehmensgeschichte.“

Herr Dr. Wiehe, stellvertretender Landrat des Landkreises Calw, zeigte sich in seiner Rede begeistert davon, was Hubert und Ralf Schlecht aus dem kleinen Familienbetrieb gemacht haben. „Man fährt durch den Wald und steht plötzlich mitten in der Zukunft. Ihre Leidenschaft und Kreativität wird in dieser Ausstellung spürbar.“ Zudem dankte er Fritz Schlecht/SHL für das Schaffen von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie die Investition in den Standort.

Diesen Punkt betonte auch Hans Doll: „Sie sind mitverantwortlich für die tolle Entwicklung von Garrweiler“, so der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Altensteig. Den Erfolg und der einzigartige Unternehmensentwicklung von Fritz Schlecht/SHL sieht Doll in den schwäbischen Tugenden begründet, für die das Unternehmen steht: Fleiß, Anstand, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft und Verantwortung.
Der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Calw, Thomas Blenke, zeigte sich beeindruckt von der Kundenliste von Fritz Schlecht/SHL und machte noch einmal aufmerksam auf die tiefe Verwurzelung des Unternehmens mit seiner Heimat. Sie zeige sich an der Standorttreue und – natürlich – an der Verarbeitung von Holz als Werkstoff. „Der Duft von frisch geschlagenem Holz ist gleichsam der Duft der Region“, so Blenke. Zudem lobte er die verantwortungsvolle Unternehmensführung des schwäbischen Mittelständlers: „Sie sind ein gutes Stück Baden-Württemberg.“

Brigitte Dorwarth-Walter attestierte Fritz Schlecht/SHL unternehmerischen Weitblick und brachte ihre Begeisterung für die Leistung, Ideen, den ganzheitlichen Ansatz und das junge Team zum Ausdruck.  „Hier steht das Handwerk im Vordergrund und bildet die Grundlage für den Erfolg“, bemerkte die stellvertretende Geschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe. Ohne kompetente Mitarbeiter sei dieser aber nicht möglich. Deshalb gelte Ihr besonderer Dank dem Unternehmen als qualifiziertem Ausbildungsbetrieb mit seinen Investitionen in Standort und Kammerbezirk.

Zur Bildergalerie

Im Namen aller Mitarbeiter bedankte sich schließlich Fritz Schlecht/SHL Vertriebsleiterin Sylvia Michels bei der Geschäftsführung und Unternehmensgründer Fritz Schlecht als Wegbereiter für seine Söhne: „Wir sind stolz, an dieser Veranstaltung als weiterem bedeutenden Meilenstein der Unternehmensgeschichte teilhaben zu dürfen.“ Besonders die fachliche und menschliche Kompetenz von Hubert und Ralf Schlecht und die Bodenständigkeit des Unternehmens schätze das Team besonders. „Sie gehen mit Leidenschaft und gutem Beispiel voran, geben uns Vertrauen, Verlässlichkeit und Motivation“, erklärte die Vertriebsleiterin. Als Zeichen ihres Dankes überreichte Sylvia Michels Familie Schlecht eine Skulptur in Form eines Holzhobels, der von einem eigens beauftragen Künstler mit einer Motorsäge aus einem Eichenstamm gefertigt wurde.

Anschließend lud Ralf Schlecht die Gäste in die erste Etage zum Rundgang durch die Welt des Einrichtens von Fritz Schlecht/SHL ein. Feierlich wurde das rote Band durchschnitten und die Gäste konnten sich von der Kompetenz des Unternehmens überzeugen. An und um die Bar herum klang der Abend mit interessanten Begegnungen und anregenden Gesprächen aus.

Am darauffolgenden Samstag waren die Mitarbeiter mit ihren Familien eingeladen, Ausstellung und Unternehmen zu besichtigen. Hüpfburg, Torwandschießen, Unternehmensführungen und die Verlosung von Tageskarten für den Europapark Rust bescherten einen unterhaltsamen Rahmen. Beim CNC-Schaufräsen erhielt jedes Kind ein Vesperbrett mit dem eigenen Namen. Selbstverständlich war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt.

Zur Bildergalerie

„Wir möchten uns bei jedem einzelnen bedanken, der in irgendeiner Form zum Gelingen dieses tollen Wochenendes beigetragen hat“, sagten Ralf und Hubert Schlecht unisono. „Sei es im Vorfeld während der langen Vorbereitung, in der heißen Phase kurz vor dem Event, am Wochenende selbst und auch noch im Nachgang.“

Share Button

Sehen, fühlen, gestalten:
Die neue Fritz Schlecht/SHL
Ausstellung | Ideenwelt

Der Nordschwarzwald ist die Heimat von Tüftlern und Visionären, die mit Innovationskraft, Kreativität und Erfindungsreichtum die Region zu einem starken Wirtschaftsstandort gemacht haben. Seit über 45 Jahren steht Fritz Schlecht/SHL in dieser Tradition. Am Unternehmenssitz im Altensteiger Ortsteil Garrweiler entsteht meisterhaftes Handwerk, das Kunden deutschlandweit zu schätzen wissen. Mit der neuen Ausstellung | Ideenwelt inszeniert der Experte für Objekteinrichtungen seine Produktwelt und Kompetenz für Einrichtung und Innenarchitektur.

Fritz Schlecht/SHL Hoteleinrichtung - Ausstellung | IdeenweltIn unterschiedlichen Themenwelten zeigt Fritz Schlecht/SHL auf rund 1.400 Quadratmetern ganzheitliche Raumkonzepte und Einrichtungstrends für unterschiedliche Ansprüche. Sie sind Inspiration für Hoteliers, Architekten und Entscheider im Objektbereich. Bereits der großzügige Empfangsbereich begrüßt die Besucher mit überraschenden Ideen und ausgewählten Beispielen für modernes Lobbyseating. Außergewöhnliche und bequeme Solitärsessel laden zum Befühlen und „Besitzen“ ein. Hier beginnt der Rundgang durch die Welt des Einrichtens für Hotel und Objekt. Im ersten Stock erwarten den Besucher Einrichtungsideen für Lounge, Bistro und Restaurant sowie Zimmer unterschiedlicher Stilrichtungen – so zum Beispiel auch ein gemütliches Kaminzimmer. Sie säumen den „Marktplatz“ als Zentrum der Fritz Schlecht/SHL Ausstellung | Ideenwelt. Hier wird Qualität zum Erlebnis, hier wird der Showroom zur Kommunikationsplattform und Ideenschmiede. Eine Vielzahl von Möbeln aus der Fritz Schlecht/SHL Kollektion in unterschiedlichen Ausführungen, eine riesige Vielfalt an Stoffen, Materialien und Designs – vom Bodenbelag über Beleuchtungskonzepte bis hin zur Wandgestaltung und Dekoration – bieten Raum für kreative Kompositionen und individuelle Einrichtungsgestaltung. Technische Detaillösungen und durchdachte Funktionalität zeigt die Plattform für innovative Beschlags- und Funktionstechnik.

Wie durchdachte, auf unterschiedliche Nutzenaspekte zugeschnittene Farbkompositionen Räume verändern und die Stimmung ihrer Bewohner beeinflussen, erleben die Besucher in einer einzigartigen 3D-Raumsimulation. Dabei ist die Fritz Schlecht/SHL Ausstellung | Ideenwelt weit mehr als ein klassischer Showroom. Sie ist zugleich Bühne für unterschiedliche Veranstaltungen wie Fachtagungen, Expertenvorträge, Workshops und Architektengespräche.

Share Button

Statement für modernes Wohnen im Hotel

Fritz Schlecht/SHL gestaltet Interieur des neuen BEST WESTERN Hotels Bremerhaven

Ein Hauch von Nostalgie ist zu spüren in Bremerhavens altem Fischereihafen. Hier meint man, noch beladene Trawler und geschäftige Fischauktionen zu sehen, hier wird die Geschichte der Hansestadt lebendig. Einen spannenden Kontrast zur historischen Kulisse bildet seit Kurzem das neue BEST WESTERN PLUS Hotel Bremerhaven mit seiner avantgardistischen Architektur. Die kühne Konstruktion aus Glas und Stahl verleiht großstädtisches Flair und vereint gekonnt Tradition und Moderne.

Gelungene Verbindung von Trend und Tradition

Direkt am Fischkai errichtet, ragt der auffällige Bau über das Ufer hinaus. 80 Betonstelzen tragen eine Gesamtfläche von rund 4.000 Quadratmetern – eine besondere architektonische und bautechnische Herausforderung. Mit seinem modernen Interior Design setzt das Lifestyle-Hotel Maßstäbe für zeitgenössisches Wohnen im Hotel. Die 94 Zimmer sind zum Großteil zur Wasserseite ausgerichtet und bieten durch bodentiefe Fenster einmalige Ausblicke über den Hafen bis hin zur Skyline der Innenstadt und der Wesermündung. Höchster Komfort, durchdachte Funktionalität und stilvollendete Innenarchitektur verbinden sich zu einem stimmigen Gesamtkonzept.

Modernes Interieur mit Wohlfühlfaktor

Warme Naturtöne prägen die Einrichtung des Vier-Sterne-Hotels: von Creme bis Mokka und Warmgrey, stilvoll kombiniert mit frischen Akzenten in Lindgrün. Wertiges Nussbaumholz und Oberflächen in Cremeweiß, weiche Stoffe und Leder kontrastieren mit bewusst gewählten Details in Edelstahl, Metall und Glas. Großflächig zieren historische Schwarz-Weiß-Fotografien des alten Fischereihafens die Wände. Durch das harmonische Zusammenspiel von modernen Materialien und traditionellen Stilelementen gelingt die Reminiszenz an die bewegte Geschichte des Ortes bei zeitgemäßem Wohnkomfort. Gemeinsam mit  Iffi Wübben Architektur hat Fritz Schlecht/SHL ein Interieur geschaffen, in dem Gäste sich wohlfühlen und das zum Wiederkommen einlädt. Einbaumöbel, Schreibtische, Schlafsofa, Betten und lose Möbel sowie die hinterleuchtete Rezeption und Bartheke stammen aus den Produktionshallen des Altensteiger Hoteleinrichters. Auch für die Gestaltung der Beleuchtung zeichnet Fritz Schlecht/SHL verantwortlich.

Objekt:                                       BEST WESTERN PLUS Hotel Bremerhaven

Innenarchitektur:                       Iffi Wübben Planung & Architektur, Bremen

Inneneinrichtung:                      Fritz Schlecht GmbH/SHL GmbH, Altensteig

 

Share Button

Fritz Schlecht/SHL auf der INTERGASTRA 2014

Erleben Sie innovatives Hoteldesign

intergastra_2014_4c_DE_bearVom 1. bis 5. Februar 2014 wird Stuttgart mit der INTERGASTRA wieder zum Treffpunkt der internationalen Hotel- und Gastro-Branche. Bereits zum dritten mal präsentiert der Themenpark FOKUS HOTEL aktuelle Design-Trends und Innovationen für die Hotellerie. In dieser kreativen Atmosphäre möchten wir Sie einladen zu anregenden Gesprächen und lebendigem Austausch. In unserem Musterzimmer – entworfen von den Burkhalter Sumi Architekten – können Sie die Kompetenz von Fritz Schlecht/SHL erleben. Lassen Sie sich inspirieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 6, Themenpark FOKUS HOTEL, Stand 22.
HERZLICH WILLKOMMEN!

Tophotel Opening Award 2013:

Das bora HotSpaResort ist nominiert als bester Hotel-Newcomer 2013

bora-radolfzell (39)

Welche Hotels sind die besten Newcomer des Jahres 2013? Diese Frage wird Anfang Februar 2014 im Dormero Hotel Stuttgart beantwortet, wenn der Branchen-Award im Rahmen der INTERGASTRA zum dritten Mal vergeben wird.

Am 3. Februar wird die renommierte Jury feierlich die Sieger in den Kategorien Leisure, Business, Budget und Exceptional bekanntgeben.

Als Einrichter des bora HotSpaResorts in Radolfzell sind wir Pate des einzigartigen Wellness-Hotels, das in der Kategorie Leisure nominiert ist. Wir sind gespannt!

Share Button

Best Western Hotel Bremerhaven hat eröffnet

Seit Kurzem weht ein frischer Wind in Bremerhavens altem Fischereihafen: Das neue Best Western Hotel Bremerhaven begrüßt seine Gäste mit modernem Design und großstädtischem Flair.

Mit viel Glas und einer avantgardistischen Architektur ist das Lifestyle-Hotel ein weiteres Glanzlicht der weltweit größten Hotelkette. Im traditionsreichen Fischereihafen der Stadt Bremerhaven setzt das neue Design-Hotel im gehobenen Segment ein stilbewusstes Statement für zeitgenössisches Wohnen im Hotel.

Komfort, beste Funktionalität und modernes Design erwarten die Gäste im Interieur – made by Fritz Schlecht/SHL. Mehr Infos und ein kleiner Einblick in die Zimmer folgen in Kürze hier.

Share Button

Lebensnah und familiär: Das Haus am Fliednerplatz der Nieder-Ramstädter Diakonie in Mühltal

Im Herzen von Nieder-Ramstadt entsteht ein neuer Stadtteil, der Leben, Wohnen und Arbeiten verbindet. Der zentrale Fliednerplatz mit seinen vielfältigen Wohn- und Dienstleistungsangeboten ist ein vitaler Ort der Begegnung zwischen Jung und Alt. Hier bietet das Haus am Fliednerplatz ein modernes und wohnliches Zuhause für ältere und pflegebedürftige Menschen – in attraktiver Lage, in unmittelbarer Nähe zu Geschäften, Cafés und dem malerischen Park rund um die Lazaruskirche, der zum Spazieren und Verweilen einlädt. Ein durchdachtes Farbkonzept und die wertige Möblierung der Zimmer, Gemeinschaftsräume und Bäder – entworfen und gefertigt von Fritz Schlecht/SHL – macht die Einrichtung der Nieder-Ramstädter Diakonie zu einer Seniorenresidenz mit besonderer Lebensqualität.

Im ersten Pflegeheim Mühltals leben die Menschen im innovativen Hausgemeinschaftsmodell zusammen: Jeweils zwölf Personen bilden eine Hausgemeinschaft, die über eine große, offene Küche  sowie einladende Wohn-, Ess- und Aufenthaltsbereiche zur gemeinsamen Nutzung verfügt.  So entsteht eine gemütliche Atmosphäre mit dem Gefühl von Zuhause. Hier wird gemeinsam gekocht, gegessen, sich unterhalten und ausgetauscht. Offene Strukturen und gut überschaubare Räume fördern den Kontakt und werden zugleich dem Bewegungsdrang von Menschen mit Demenz gerecht. Das helle Holz der Einrichtung kontrastiert mit Bezugsstoffen in frischen, kräftigen Farben, von Rot über Blau bis hin zu frühlingshaftem Grün und Gelb. Dabei dominiert jeweils eine Farbe in jeder Wohngruppe. Der Wiedererkennungseffekt dient der besseren Orientierung der Bewohner und schafft ein vertrautes Gefühl.

Keines der zwölf Einzel- und Paarzimmer der Hausgemeinschaften gleicht in Zuschnitt und Ausblick dem anderen. Jedes verfügt jedoch über ein eigenes, barrierefreies Wohlfühlbad und eine Einrichtung, die höchsten Komfort und beste Funktionalität bietet – und mit seiner modernen und wohnlichen Anmutung überzeugt.

Share Button

Stilvoll-elegant und multifunktional

Fritz Schlecht/SHL gestaltet die neue Convertible Suite im Kempinski Hotel Airport München

Das Kempinski Hotel am Flughafen München ist ein vitaler Ort und gestalterisches Schmuckstück am Erdinger Moos. Geplant von Stararchitekt Helmut Jahn und fertiggestellt im Mai 1994, passt es sich exakt zwischen die beiden Terminals des Airports ein. Hier sind Ambiente und Abenteuer des Reisens spürbar, hier verschwinden Raumgrenzen durch gläserne Wände, die den Blick freigeben auf das geschäftige Treiben am Flughafen. Das gläserne Atrium, die Terrasse und der Garten sind spannungsreicher Schauplatz von Raum, Landschaft und Licht.

Im Innern bieten die 389 Zimmer und Suiten großzügigen Komfort und eine Atmosphäre von Ruhe und Gelassenheit – ideale Orte für Entspannung und Rückzug an einem der turbulentesten Orte Münchens. Vor dem Abflug, bei der Zwischenlandung oder dem Business-Meeting. Zeitlos elegant, zurückhaltend in der Ästhetik und stilvoll in der Wahl der Farben und Materialien zeigt sich das Interior Design.

Für die multifunktionalen Suiten entwarfen die Innenarchitekten von Fritz Schlecht/SHL ein durchdachtes Konzept, angepasst an die unterschiedlichen Ansprüche der vielfältigen Raumnutzung. Mit wenigen Handgriffen verwandelt sich die Suite von einem gemütlichen und opulenten Schlafzimmer in einen Konferenzraum mit moderner Technik und eigener Teeküche. Für das Bett entwickelten die Spezialisten für Objekteinrichtung eigens einen speziellen Klappmechanismus. Aufeinander abgestimmte Naturtöne ergeben ein harmonisches Bild, das das Auge entspannen lässt: Räuchereiche kombiniert mit cremefarbenen Oberflächen, warmgrauen Stoffen und einem Veloursteppich in feinen Braunnuancen. Die in die Einbauten integrierte LED-Beleuchtung spendet warmes Licht für eine behagliche Atmosphäre, gibt aber zugleich genug Helligkeit für konzentriertes Arbeiten. Ausgesuchte Original-Kunstwerke runden das edle Ambiente ab.

Share Button