Lack, Corian® & Co.: Materialien für modernes Interior Design

SERIE: Teil 4 – Glatte Oberflächen

Erfahren Sie im letzten Teil unserer Pflegetippserie alles über die richtige Reinigung und Pflege von glatten Oberflächen wie Kunststoff, Lack und Corian®.

Glatte Oberflächen prägen zeitgemäßes Einrichtungsdesign. Gerade Corian®, ein hochentwickelter Verbundstoff aus natürlichen Materialien und Acrylpolymer, bietet Funktionalität, Ästhetik und Hygiene zugleich. Der praktische Oberflächenwerkstoff fühlt sich nicht nur warm und angenehm an, sondern ist auch extrem haltbar und sehr pflegeleicht. Flüssigkeiten können nicht eindringen, wenn sie auch sofort aufgewischt werden sollten. Für die Pflege aller glatten Oberflächen sollten Sie Lack, Kunststoff oder Glas regelmäßig mit einem weichen, fusselfreien Tuch abstauben.

Bei der Reinigung von Lackoberflächen und Corian® sollten Sie auf Säuren oder alkalische Reiniger verzichten und keine Scheuermittel, Stahlwolle oder Topfreiniger verwenden. Der Einsatz von spitzen oder scharfen Gegenständen kann allen glatten Oberflächen schaden. Reinigen Sie glatte Oberflächen mit einem feuchten, sauberen Tuch und wischen Sie trocken nach. Bei lackierten Oberflächen achten Sie bitte darauf, ein fusselfreies Tuch zu verwenden, um feine Kratzer durch Scheuern zu vermeiden. Bei stärkeren Verschmutzungen können Sie unterstützend ein neutrales Reinigungsmittel, bei Corian® auch eine milde Scheuermilch, verwenden. Abschließend reiben Sie die Oberflächen bitte unbedingt trocken, damit sich keine Restfeuchte absetzen kann oder sich Ränder bilden.

Bei Fragen zur Reinigung und Pflege Ihrer
Einrichtung kontaktieren Sie uns gern:

info@schlecht-shl.de | Tel. 07453 9470-0

Share Button

Massivholzmöbel: Richtig gepflegt sind sie lebenslange Begleiter

SERIE: Teil 3 – Massivholzmöbel

Holz ist ein hochwertiges und elegantes Naturprodukt. Holzmöbel sind zeitlos, robust, leben sehr lange und sind leicht zu pflegen.

Stauben Sie die Holzoberflächen regelmäßig mit einem weichen Tuch ab. Zum Auffrischen der Oberfläche und als zusätzliche Pflege können Sie einmal jährlich eine silikonfreie Möbelpolitur auftragen. Um die Schönheit des Naturproduktes mit seiner anschaulichen Maserung zu bewahren, sollten Sie immer in Maserrichtung des Holzes wischen, ohne zu stark zu reiben.

Holz dunkelt natürlich nach, vor allem Kiefer-, Fichten- und Tannenholz. Damit es nicht zu Farbunterschieden kommt, setzen Sie das Holzmöbel gleichmäßig dem Licht aus und lassen Sie Gegenstände nicht zu lange an derselben Stelle stehen.

Um die Natürlichkeit des Holzes zu erhalten und gleichzeitig die Oberfläche vor unterschiedlicher Beanspruchung zu schützen, werden viele Echtholzoberflächen mit einem hochwertigen Lack versiegelt. Dieser Lack ist wasserfest und schützt vor Beschädigungen durch Wasser, Öle und Alkohol. Bei Verschmutzungen genügt es, die Oberfläche leicht feucht abzuwischen und trocken nachzureiben.
Manche Massivholzmöbel sind oftmals auch gewachst. Zur regelmäßigen Pflege reicht das Abstauben oder feuchte Abwischen und eine anschließende Nachbehandlung mit einer Wachspflege. Hartnäckige Verschmutzungen können mit Wachsbalsam-Reiniger entfernt werden.

Glasränder oder andere Flüssigkeiten sollten immer sofort mit einem weichen, saugfähigen Tuch entfernt und trocken nachgewischt werden. Generell darf beim Reinigen das Tuch nicht zu nass sein, da das Holz sonst aufquellen kann.

Risse und Schrammen auf poliertem Holz behandeln Sie mehrmals mit einer 1:1 Mischung aus Essig und Öl. Wischen Sie dann wiederholt die betroffene Stelle mit einem weichen, fusselfreien Tuch ab. Tiefere Kratzer füllen Sie mit Möbelwachs im passenden Farbton. Anschließend schützen Sie das Holz je nach Oberfläche mit Lasur oder Lack.

Vorsicht: Bitte verwenden Sie keine alkalischen Reiniger oder Säuren, keine Scheuermittel, Stahlwolle oder ähnliches. Möbelpolituren dürfen kein Silikon enthalten, da dieses bei eventuellen Oberflächenbeschädigungen keine Ausbesserungen mehr zulässt.

 

Bei Fragen zur Reinigung und Pflege Ihrer
Massivholzmöbel kontaktieren Sie uns gern:

info@schlecht-shl.de | Tel. 07453 9470-0

Im nächsten Teil:
Tipps zur Reinigung und Pflege von Kunststoff-, Lack- und Corian® -Oberflächen.

Share Button

Die richtige Reinigung und Pflege von Stoffen und Kunstleder

SERIE – Teil 2: Textile Bezüge

Im ersten Teil unserer Serie haben Sie alles Wichtige über die Lederpflege erfahren. Damit auch Ihre Möbel aus Stoff oder Kunstleder lange schön bleiben, lesen Sie heute, wie Sie textile Bezüge richtig reinigen und pflegen.

Stoffe und Kunstleder sind bequem und weich, sehen gut aus und können auch hohen hygienischen Anforderungen gerecht werden. Die Textilien, die Fritz Schlecht/SHL für seine Polstermöbel verwendet, bieten jahrelangen Sitzkomfort und erfüllen die höchsten Standards. Der speziell für das Gesundheitswesen entwickelte MICROCARE ® Polsterstoff beispielsweise ist wasserdicht und sehr leicht zu reinigen. Dennoch ist der velourslederähnliche Stoff luftdurchlässig und gestattet der Haut zu atmen. Polsterstoffe aus natürlichen Materialien, Wolle und Mischgewebe sind hingegen empfindlich. Nicht wasserabweisend präparierte Bezüge sollten Sie besser in die chemische Reinigung oder zum Polsterreiniger bringen.

Unterschiedliche Bezüge benötigen unterschiedliche Pflege. Denn die Reinigung wird wesentlich von der Beschaffenheit der Fasern bestimmt. Es ist ratsam, alle Polstermöbel regelmäßig zu reinigen. Hier sind das Absaugen mit einer Polsterdüse oder das Ausbürsten mit einer weichen Bürste die wichtigsten und schonendsten Behandlungen. Die Sitzflächen von Polstermöbeln werden in der ersten Zeit weicher und anschmiegsamer. Das leichte Nachlassen der anfänglichen Starre ist normal und setzt sich danach kaum noch fort.

Flecken in textilen Bezügen beseitigen Sie am leichtesten unmittelbar nach der Entstehung. Entfernen Sie zunächst den Staub. Prüfen Sie dann die Farbechtheit und
Oberflächenveränderung des Polsterbezuges an einer verdeckten Stelle mit
einem weichen, weißen Tuch, das mit Reinigungs- bzw. Fleckenentfernungsmittel getränkt ist. Feuchte Flecken sollten vorher mit einem saugfähigen Tuch oder Papier abgetupft
werden. Verbleiben Rückstände, behandeln Sie diese bitte zusätzlich mit Polstershampoo.
Nehmen Sie den Fleck mit einem Tuch vom Rand zur Mitte hin auf.

Textilleder ist attraktiv, strapazierfähig und pflegeleicht und erfüllt höchste Anforderungen des modernen Objektgeschäfts. Es ermöglicht einen Echtlederlook, hat aber andere Eigenschaften als echtes Leder und benötigt daher auch eine andere Pflege. Mit einem weichen Tuch und handwarmem Seifenwasser lassen sich leichtere Verschmutzungen mit kreisenden Bewegungen beseitigen. Hartnäckigere Flecken sollten mit einer weichen Bürste und der Seifenlauge behandelt werden. Danach wischen Sie die Oberfläche mit einem feuchten Tuch, das in handwarmes, klares Wasser getaucht wurde, ab. Abschließend trocknen Sie das Möbel mit einem Tuch ab.

Eine intensive Nutzung lassen Bezugsmaterialien verschleißen. Ihrem Polstermöbel schaden können:

◆ Schmuck wie Armbänder, Ringe und Armbanduhren
◆ Geldbörsen und Schlüssel in der Gesäßtasche
◆ Reißverschlüsse, Nieten, aufgesetzte Taschen
◆ abfärbende Jeans
◆ Krallen und Schnäbel von Haustieren
◆ starke Licht- und Wärmeeinwirkung
◆ Krümel und Sand in den Sitzmulden

Bei Fragen zur Reinigung und Pflege Ihrer
Einrichtung kontaktieren Sie uns gern:

info@schlecht-shl.de | Tel. 07453 9470-0

Im nächsten Teil:

Massivholzmöbel: Richtig gepflegt sind sie lebenslange Begleiter

 

 

 

Share Button

So bleibt Ihre Einrichtung lange schön

SERIE – Teil 1: Lederpflege

In unserer Pflegetipps-Serie erfahren Sie regelmäßig, wie Sie Möbel und Materialien richtig pflegen und reinigen, damit sie lange leben und dabei gut aussehen.

Leder ist ein Naturprodukt. Es ist weich und anschmiegsam, elegant und zeitlos, strapazierfähig und von langer Lebensdauer. Hautsympathisch und atmungsaktiv sorgt es für einen natürlichen Wärmeausgleich. Entgegen der landläufigen Meinung fühlt sich echtes Leder bei jeder Temperatur angenehm an, auch bei Kälte und Hitze. Das wertige Material bleibt beständig und wird durch seinen Gebrauch erst schön. Ledersiegel garantieren die Echtheit und unverfälschte Robustheit des Naturprodukts. Feine Farbabweichungen sind keine Materialfehler, sondern ein Zeichen der Natürlichkeit.

Leder ist leicht zu pflegen. Stauben Sie das Ledermöbel regelmäßig mit einem weichen Tuch ab und reinigen Sie es vier Mal im Jahr mit einem Spezial-Lederpflegeset. So bleibt das Leder jahrelang weich, geschmeidig und schön.

Achtung: Leder ist empfindlich gegen aggressive Mittel wie Säuren oder alkalische Reiniger. Fleckentferner, Lösungsmittel, Terpentin, Bohnerwachs oder Schuhcreme sollten daher nicht verwendet werden. Zur Reinigung eignen sich weiche Materialien wie Frotteetücher oder Lederpflege-Handschuhe. Spitze, scharfe und raue Gegenstände können Kratzer auf der Oberfläche hinterlassen. Saugen Sie Staub, Sand und Krümel mit der stumpfen Düse des Staubsaugers ab. Flüssigkeiten und Fettflecken sollten sofort mit einem trockenen Frotteetuch oder Küchenpapier aufgenommen werden. Generell sollten Sie starkes Reiben vermeiden. Kleine Verschmutzungen beseitigen Sie durch Abwischen mit einem leicht feuchten Frotteetuch beseitigen. Gröbere Verschmutzungen wie Essensreste entfernen Sie am besten mit einem flachen, stumpfen Gegenstand wie einem Spatel oder Löffel. Anschließend reinigen Sie das Leder mit dem Schaum der Leder-Seifenflocken.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gern:
info@schlecht-shl.de | Tel. 07453 9470-0

Im nächsten Teil:
Kunstleder und Stoffe – richtige Reinigung und Pflege von textilen Bezügen.

Share Button